ISO 28219

Aus eCG-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Herkunft und Erscheinungsjahr

ISO 28219 wurde durch das ISO technical committee ISO/TC 122 Packaging im Jahr 2009 entwickelt.

Verwendungszweck

ISO 28219 ist eine Verfahrensbeschreibung für Produkt- und Verpackungsmarkierungen, in der die minimalen Anforderungen zur Produktidentifikation definiert werden. ISO 28219 bietet einen Leitfaden zur Artikelkennzeichnung für maschinenlesbare Symbole. Der Fokus liegt auf der Repräsentation und weniger auf der eindeutigen Konstruktion.

ISO 28219 definiert Minimalvorgaben zur Objektidentifizierung, stellt Richtlinien zur Produktmarkierung mit maschinenlesbaren Symbolen bereit, beinhaltet Testverfahren für Klebeetiketten und Markierungsbeständigkeit und kann genutzt werden in vielen Bereichen wie Produktion, Inventarisierung, Distribution, Kundendienst, Verkauf und Reparatur.

ISO 28219 kann in vielen Industrie- und Geschäftszweigen verwendet werden wie

  • Autoindustrie
  • Luft- und Raumfahrt
  • Chemieindustrie
  • Konsumgüter
  • Elektrotechnik
  • Gesundheitswesen
  • Seefahrt
  • Telekommunikation und
  • Bahn.

Aktuelle Version

Als aktuelle Version gilt die Edition 2.

Internationale und nationale Verwendung

ISO 28219 findet durchgängig nationale und internationale Verwendung.

Aufbau (mit Beispielen)

Da es sich um eine allgemeine Verfahrensbeschreibung handelt, wird kein konkreter Aufbau festgelegt.

Lizenzkosten

Vermutlich ist die direkte Verwendung kostenfrei, konkrete Identifikationsschemata sind jedoch vermutlich kostenpflichtig unter GS1 zu lizenzieren.[1]

Einzelnachweis

  1. ISO. ISO 28219:2009- Packaging - Labelling and direct product marking with linear bar code and two-dimensional symbols. Abgerufen am 14. November 2013 von http://www.iso.org/iso/catalogue_detail?csnumber=44534