ISBT-128

Aus Standard eCG Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Herkunft und Erscheinungsjahr

Die Entwicklung des ISBT 128 Standards erfolgte 1994 durch die International Society of Blood Transfusion. Der Standard ermöglicht eine weltweit eindeutige Identifizierung von Blutprodukten und –zellen, Gewebe- und Organspenden und wird durch ICCBBA (International Council for Commonality in Blood Banking Automation) mit Sitz in den USA, verwaltet und herausgegeben.

Verwendungszweck

Durch den ISBT 128 Standard wird sichergestellt, dass jede Konservennummer als „Unique Identifier“ weltweit nur ein einziges Mal vorkommt. Er ist für jedes Blutprodukt für 99 Jahre weltweit einzigartig und gewährleistet die einfache Rückverfolgbarkeit zum Hersteller und zum Spender.[1]

Aktuelle Version

Der ISBT 128 Standard ist ein dynamischer Standard, der sich mit den an ihn gestellten spezifischen Anforderungen verändert. Am 12.02.15 wurde die Version 6.2.0 veröffentlicht, welche neue produktbeschreibende Kodierungen enthält. [2]

Internationale und nationale Verwendung

Laut eigener Angabe waren Ende 2009 mehr als 3500 Einrichtungen in 67 Ländern in über sechs Kontinenten registriert. Berechnungen zufolge werden jährlich über 40 Millionen Blutprodukte mit dem ISBT 128 Standard gekennzeichnet. [3]

Aufbau (mit Beispielen)

Der 13 stellige Code baut sich aus drei Teilen auf[4]

  • Der erste Teil identifiziert den Hersteller.
  • Der zweite Teil kennzeichnet das Herstellungsjahr.
  • Der dritte Teil enthält eine fortlaufende Nummer, die der Konservennummer entspricht.

Dahinter befinden sich noch zwei weitere Elemente, nämlich der „Flag“, ein Steuerelement, dargestellt als zwei liegende Zeichen. Die Blutdepotsoftware muss die Flag-Funktionalität des ISBT 128 unterstützen um z.B. die automatisierte Abarbeitung einer Kreuzprobe zu unterstützen. Als letztes folgt die mit einem Rechteck umrahmte Prüfziffer, die sich aus den ersten 13 Stellen nach dem ISO-Standard ISO 7064, Mod 37,2 errechnet und vor Fehleingaben, z.B. durch „Vertippen“ schützt.

Abbildung 1: Aufbau Code--128

Das oben abgebildete Strichcodeformat-Beispiel „Code 128“ enthält einen Datenidentifikator, ein sogenanntes Präfix,iIn diesem Fall den kleinen griechischen Buchstaben α. Dieser informiert beim Scanningprozess darüber, dass es sich bei den Folgezeichen um den ISBT 128 Standard handelt.

Der ISBT 128 Standard ist nicht an eine Übertragungstechnologie gebunden. Es können sowohl die RFID-Technik als auch die DataMatrix eingesetzt werden.

Lizenzkosten

Der ISBT 128 Standard kann gegen Lizenzgebühren bei der ICCBBA beantragt werden. Bei einer Kennzeichnung von z.B. 15.000 Blutprodukten liegt der jährliche Beitrag bei US$ 184,50.

Einzelnachweis

  1. Rotes Kreuz Österreich, Österreichisches Rotes Kreuz, Blutspendezentrale. Abgerufen am 07. Februar 2013 von http://www.roteskreuz.at/fileadmin/user_upload/PDF/Blut/ISBT128_Infoblatt.pdf
  2. ICCBBA. Abgerufen am 07. Februar 2013 von http://www.iccbba.org/uploads/f9/ca/f9caac3d9dca9ad6032fb5bd185f510b/ST-001-ISBT-128-Standard-Technical-Specification-v4.4.0.pdf
  3. ICCBBA. Abgerufen am 07. Februar 2013 von http://www.iccbba.org/uploads/bd/bc/bdbc0d6417b5b1665ed19852088ebae3/IN-002-ISBT-128-for-Blood-Components-An-Introduction-v2.pdf
  4. Rotes Kreuz Österreich, Österreichisches Rotes Kreuz, Blutspendezentrale. Abgerufen am 07. Februar 2013 von http://www.roteskreuz.at/fileadmin/user_upload/PDF/Blut/ISBT128_Infoblatt.pdf