CPV

Aus eCG-Wiki
Version vom 3. Mai 2018, 11:43 Uhr von Admin (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „==Herkunft und Erscheinungsjahr== Das Common Procurement Vocabulary CPV geht auf die internationalen Standards CPC (Zentrale Gütersystematik), ISIC (Internati…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Herkunft und Erscheinungsjahr

Das Common Procurement Vocabulary CPV geht auf die internationalen Standards CPC (Zentrale Gütersystematik), ISIC (Internationale Systematik der Wirtschaftszweige und CPA (Güterklassifikation in Verbindung mit den Wirtschaftszweigen) zurück. Da o.g. Standards diverse Mängel enthielten, musste die Systematik völlig neu überdacht werden, um sie besser auf den Beschaffungsprozess abzustimmen. Um das öffentliche Auftragswesen transparenter und effizienter zu gestalten, hat die Europäische Kommission 1993 in Folge das gemeinsame Vokabular für öffentliche Aufträge CPV Version 1 ausgearbeitet.

In der Europäischen Union ist die Verwendung der CPV-Klassifikation mit der Verordnung Nr. 2151/2003 seit Dezember 2003 zwingend vorgeschrieben.

Verwendungszweck

CPV dient als Klassifikationsstandard für öffentliche Ausschreibungen im Beschaffungswesen von Behörden. Alle o.g. Ausschreibungen werden EU-weit in der Datenbank TED (Tenders Electronic Daily) gespeichert. Er wird branchenübergreifend angewandt und liegt in allen europäischen Amtssprachen vor. Die Unternehmen können unabhängig von der Landessprache Aufträge in der Vielzahl von Ausschreibungen ausfindig machen.

CPV dient der Beschreibung des Auftragsgegenstandes in den Vergabebekanntmachungen, der Erstellung vorgeschriebener Statistiken und der Definition des Anwendungsbereichs. Dabei sind die öffentlichen Auftraggeber gehalten den Code zu finden, der so präzise wie möglich dem Auftragsgegenstand entspricht. Darüber hinaus können Unternehmen für die Recherche nach Ausschreibungen in TED suchen.

Aktuelle Version

Die CPV-Version 2008 gemäß Verordnung Nr. 2195/2002, geändert durch die Verordnung 213/2008, gilt als aktuelle CPV-Version für das Ausfüllen der Bekanntmachung von Ausschreibungen, die Suche nach Geschäftsmöglichkeiten im TED und das Auffinden von Auftragsbekanntmachungen im TED-Archiv. Öffentliche Auftraggeber müssen ab dem 17. September 2008 zwingend den neuen CPV-Code bei europaweiten Ausschreibungen anwenden.

Der CPV wird sich mit dem ständig wechselnden Bedarf der Benutzer fortentwickeln. Vorschläge bei der Europäischen Kommission durch öffentliche Auftraggeber und Wirtschaftsteilnehmer für eine weitere Verbesserung sind erwünscht.

Internationale und nationale Verwendung

Die Europäische Kommission hat beschlossen, dass CPV das einzig zulässige Klassifikationssystem für öffentliche Aufträge in der Europäischen Union sein soll. Die erste Verordnung wurde 2002 erlassen. Die Verordnung 2151/2003 führte die verpflichtende Verwendung des CPV ab Dezember 2003 ein. CPV ermöglicht auf internationaler Ebene eine bessere Vergleichbarkeit der Daten mit denjenigen, die auf den Klassifikationen basieren, die in den Unterzeichnerstaaten des Übereinkommens über das öffentliche Beschaffungswesen angewandt werden. Der CPV-Code kann zur Suche nach Ausschreibungen in der gesamten EU verwendet werden.

Aufbau (mit Beispielen)

CPV besteht aus einem den Auftragsgegenstand definierenden Hauptteil und einem Zusatzteil, der weitere qualitative Angaben ergänzt wie z.B. Vokabular zur vertiefenden Beschreibung. Der Code umfasst insgesamt neun Ziffern (acht Ziffern und eine Prüfziffer) und beruht auf einer Baumstruktur:

  • Ziffer 1 und 2: Bezeichnung der Abteilungen (99 Abteilungen vorhanden)
  • Ziffer 3: Bezeichnung der Gruppen
  • Ziffer 4: Bezeichnung der Klassen
  • Ziffer 5: Bezeichnung der Kategorien
  • Ziffer 6 bis 8: Präzisierung innerhalb der einzelnen Kategorie
  • Ziffer 9: Prüfziffer.


Beispiel:

Abteilung 35000000-4 Andere Transportmittel
Gruppe 35100000-5
Klasse 35110000-8 Schiffe
Kategorie 35112000-2 Schiffe und ähnliche Wasserfahrzeuge für die Personen- und Güterbeförderung
Unterkategorie 35112100-3 Kreuzfahrtschiffe, Fähren u. dergleichen, die hauptsächlich der Personenbeförderung dienen
35112110-6 Fähren
35112180-7 Kreuzfahrt- u. Ausflugsschiffe

Tabelle 1: Aufbau CPV

Beispiel aus dem Gesundheitswesen:

CPV besteht aus einem den Auftragsgegenstand definierenden Hauptteil und einem Zusatzteil, der weitere qualitative Angaben ergänzt wie z.B. Vokabular zur vertiefenden Beschreibung. Der Code umfasst insgesamt neun Ziffern (acht Ziffern und eine Prüfziffer) und beruht auf einer Baumstruktur:

Abbildung 1: Aufbau CPV anhand eines Beispiels aus dem Gesundheitswesen

Nullen stehen, bis auf die ersten beiden Ziffern, stets am Ende eines Codes. Sie geben die Genauigkeit an, d.h., je mehr Nullen ein Code enthält, desto allgemeiner ist er.

Der Hauptteil umfasst ca. 9.450 Begriffe zur Auflistung der Güter, Arbeiten und Dienstleistungen, die im Beschaffungswesen benötigt werden.

Der Zusatzteil besteht aus einem alphanummerischen Code und einer zugehörigen Bezeichnung, mit der die Eigenschaften oder die Zweckbestimmung des zu erwerbenden Gutes weiter präzisiert werden können:

  • Ebene 1 besteht aus einem Buchstaben, der einem Abschnitt entspricht
  • Ebene 2 besteht aus einem Buchstaben, der einer Gruppe entspricht
  • Ebene 3 besteht aus drei Ziffern, die Unterabteilungen entsprechen
  • Die letzte Ziffer dient als Prüfziffer.

CPV liegt als XML-, ODS- oder XLS-Format vor.

Lizenzkosten

Um CPV mit TED nutzen zu können, muss eine Registrierung erfolgen. Die Nutzung an sich ist kostenfrei.[1][2][3][4][5][6][7]

Einzelnachweis

  1. PROZEUS. eBusiness Standards Wiki, CPV. Abgerufen am 04. Februar 2013 von http://wiki.prozeus.de/index.php/CPV
  2. Europäische Kommission. Öffentliches Auftragswesen in der Europäischen Kommission. Abgerufen am 04. Februar 2013 von http://simap.europa.eu/codes-and-nomenclatures/codes-cpv/cpv_2008_guide_de.pdf
  3. Europäische Union. Amtsblatt der Europäischen Union, Verordnung Nr. 213/2008 der Kommission. Abgerufen am 04. Februar 2013.] http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:L:2008:074:0001:0375:DE:PDF
  4. Simap, CPV. Abgerufen am 04. Februar 2013 von http://simap.europa.eu/codes-and-nomenclatures/codes-cpv/codes-cpv_de.htm
  5. IHK Region Stuttgart. Der CPV-Code. Abgerufen am 04. Februar 2013 von http://www.stuttgart.ihk24.de/existenzgruendung/auftrag/Info_Recht_Vergaberecht/Formulare_und_Codes/972896/CPV_Code.html;jsessionid=0E87156AB92C735E4C7DC1AEC075FD8D.repl1
  6. EURO-TENDER. Anhang 1, Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge. Abgerufen am 04. Februar 2013 von http://www.eurotender.de/cpvcodesalle-de.htm
  7. Simap, Simap Europa. Abgerufen am 07. November 2013 von http://simap.europa.eu/codes-and-nomenclatures/codes-cpv/cpv_2008_explanatory_notes_de.pdf