GS1 DataMatrix

Aus Standard eCG Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Herkunft und Erscheinungsjahr

Der DataMatrix ist eine zweidimensionale Matrixsymbologie, die bereits Mitte der 90er Jahre entwickelt wurde. Seit Verabschiedung der ISO-Norm 16022 steht das für GS1-Anwendungen geschützte Subset GS1 DataMatrix zur Verfügung. Ausschließlich die ISO-Version ECC 200 des Data Matrix ist für GS1-Anwendungen zugelassen, da nur sie den GS1-üblichen Symbologieschutz bietet.[1]

Der GS1 DataMatrix unterstützt die Nummerierungsstrukturen des GS1-Systems.[2] Er ist nach ISO/IEC 16022 genormt. Die Fehlerkorrektur erfolgt nach ISO-ECC 200.[3]

Verwendungszweck

Der GS1 DataMatrix dient als Übertagungsmedium für die GS1-Identifikationsstandards und Datenbezeichner der GS1 Organisation.

Die kompakte Ausführung und die Möglichkeit zur Anbringung dieser Symbologie mit verschiedenen Methoden auf unterschiedliche Trägermaterialien in vielen Anwendungsumgebungen, bieten vielfältige Verwendungsmöglichkeiten:[4]

  • Sehr kleine Einheiten, die eine Symbologie mit quadratischem Seitenverhältnis benötigen oder die nicht genügend Platz zur Kennzeichnung auf der Verpackung mit anderen Strichcodesymbolen aufweisen.
  • Durch die Direktmarkierung von Komponenten, wie z.B. durch Nadelprägung auf Einheiten, lassen sich medizinische Instrumente und chirurgische Implantate eindeutig identifizieren. Durch die eindeutige Kennzeichnung von Skalpellen, Scheren etc. wird unter anderem eine exakte Verfolgbarkeit der Instrumente auch innerhalb des Krankenhausbetriebes und der entsprechenden Reinigungs- und Sterilisierungsprozesse ermöglicht.
  • Eindeutige Kennzeichnung von einzelnen Patientenabgabeeinheiten, z.B. Blister, durch Verwendung der GS1 Datenbezeichner, wie GTIN, Charge und Verfallsdatum mit der Möglichkeit der Patientenzuordnung.
  • Maschinenlesbare Darstellung einer serialisierten GTIN-Artikelnummer auf dem Produkt zur Authentifizierung und Rückverfolgung.

Aktuelle Version

Nicht versionisiert.

Internationale und nationale Verwendung

Der GS1 DataMatrix findet vor allem im Gesundheitswesen und im Automotive-Bereich starke Verbreitung. Führende Verbände, unter anderem aus der Pharmabranche, sprechen sich für den GS1 DataMatrix als geeignete Lösung zur Kennzeichnung von Arzneimitteln aus. Darüber hinaus gibt es bereits heute in einigen Ländern wie in der Türkei und in Frankreich gesetzliche Anforderungen, Arzneimittel mit einem GS1 DataMatrix zu kennzeichnen.[5]

Der Europarat plädiert seit 2007 für die eindeutige Identifikation und Kennzeichnung von pharmazeutischen Produkten mit dem GS1 DataMatrix.

Aufbau (mit Beispielen)

Der GS1 DataMatrix ist eine zweidimensionale Matrixsymbologie, die aus quadratischen Modulen innerhalb eines einfassenden Suchmusters besteht. Der Code kann sowohl in einem rechteckigen als auch in einem quadratischen Format dargestellt werden. Üblicherweise wird das quadratische Format verwendet, da es eine höhere Anzahl unterschiedlicher Größen bietet und eine größere Menge von Daten verschlüsseln kann. Das größte rechteckige Symbol kann 98 Ziffern verschlüsseln, während im größten quadratischen 3116 Ziffern codiert werden können.[6]

Die GS1 DataMatrix-Symbole können von 2D-Bildscannern oder Kamerasystemen gelesen werden. Die meisten anderen Lesegeräte, die keinen zweidimensionalen Bildaufbau haben, können GS1 DataMatrix-Symbole nicht erfassen. Der Einsatz dieser Technologie ist daher auf Anwendungen eingeschränkt, die darauf eingestellt sind, 2D-Bildscanner (Imagescanner) zu verwenden.[7]

Ein Modul ist 1X mal 1X groß. Die Darstellung der Datenerfolgt durch dunkle Elemente (binäre Eins) und helle Elemente (binäre Null). Des Weiteren erfolgt eine automatische Fehlerkontrolle und Fehlerkorrektur durch einen Fehlerkorrekturalgorithmus in der rechten oberen Ecke (ECC 200 Error Checking & Correction).[8]

Abbildung 1: GS1 DataMatrix als zweidimensionale Matrixsymbologie


Die technischen Spezifikationen des GS1 DataMatrix sind vollständig in der internationalen Norm ISO/IEC 16022 (Information Technology/ International Symbology Specification/ Data Matrix) beschrieben.[9]

Lizenzkosten

Bei Beantragung des GS1 Complete Pakets ist die Nutzung der GS1 DataMatrix inklusive. Auch wenn zum Lesen eines Data Matrix-Codes 2D-Scanner benötigt werden, ist die technische Infrastruktur in ihren Grundzügen entlang der kompletten Lieferkette größtenteils vorhanden, sodass oftmals lediglich ein Austausch des Lesegeräts von linear auf 2D notwendig ist.[10]

Einzelnachweis

  1. GS1 Germany. Abgerufen am 09. Februar 2013 von http://www.gs1-germany.de/fileadmin/gs1/basis_informationen/ntin_leitfaden_secruePharm_pilot_project_v14_jan2013.pdf
  2. GS1 Germany. Auto-ID-Kompendium. GS1 Germany GmbH, Köln, 2009
  3. SecurPharm. Regeln zur Codierung verifizierungspflichtiger Arzneimittel im deutschen Markt. Abgerufen am 09. Februar 2013 von http://www.securpharm.de/fileadmin/pdf/Pharmahersteller/2013-01-11_securPharm_Regeln_Codierung_DE_V1_02[1].pdf
  4. GS1 Germany. Auto-ID-Kompendium. GS1 Germany GmbH, Köln, 2009
  5. GS1 Germany. Abgerufen am 04. Februar 2013 von http://www.gs1-germany.de/gs1-standards/barcodesrfid/gs1-datamatrix/
  6. GS1 Germany. Auto-ID-Kompendium. GS1 Germany GmbH, Köln, 2009
  7. GS1 Germany. Auto-ID-Kompendium. GS1 Germany GmbH, Köln, 2009
  8. GS1 Germany. Auto-ID-Kompendium. GS1 Germany GmbH, Köln, 2009
  9. GS1 Germany. Auto-ID-Kompendium. GS1 Germany GmbH, Köln, 2009
  10. GS1 Germany. Auto-ID-Kompendium. GS1 Germany GmbH, Köln, 2009